Fehler, die den Stoffwechsel ausbremsen

Viele Menschen, die an Gewicht zunehmen oder kein Gewicht verlieren können, schieben es auf ihren langsamen Stoffwechsel. Obwohl die genetische Veranlagung und Darmbakterien hierbei sicherlich eine Rolle spielen, kann jeder Mensch mit seiner Lebensweise darauf Einfluss nehmen. Hier sind einige der größten Fehler aufgelistet, die für einen langsamen Stoffwechsel sorgen.  

Unter dem Stoffwechsel (Metabolismus) versteht man alle Vorgänge der Energieerzeugung und Herstellung von Körperbestandteilen wie Muskelfasern, Knochen, Zellen, etc. Er lässt sich in verschiedene Formen unterscheiden: Kohlenhydratstoffwechsel, Eiweißstoffwechsel, Fettstoffwechsel und Mineralstoffwechsel. Ist der Stoffwechsel gestört, kann das u. a. Auswirkungen auf Fettverbrennung und -speicherung im Körper haben. Ganz oft sind es bloß falsche Verhaltensweisen, die dazu führen, dass der Stoffwechsel im Körper nicht optimal läuft und somit das Halten des Gewichts oder die Abnahme erschweren.

Viele Menschen, die an Gewicht zunehmen oder kein Gewicht verlieren können, schieben es auf ihren langsamen Stoffwechsel. Obwohl die genetische Veranlagung und Darmbakterien hierbei sicherlich eine Rolle spielen, kann jeder Mensch mit seiner Lebensweise darauf Einfluss nehmen. Hier sind einige der größten Fehler aufgelistet, die für einen langsamen Stoffwechsel sorgen.  

Unter dem Stoffwechsel (Metabolismus) versteht man alle Vorgänge der Energieerzeugung und Herstellung von Körperbestandteilen wie Muskelfasern, Knochen, Zellen, etc. Er lässt sich in verschiedene Formen unterscheiden: Kohlenhydratstoffwechsel, Eiweißstoffwechsel, Fettstoffwechsel und Mineralstoffwechsel. Ist der Stoffwechsel gestört, kann das u. a. Auswirkungen auf Fettverbrennung und -speicherung im Körper haben. Ganz oft sind es bloß falsche Verhaltensweisen, die dazu führen, dass der Stoffwechsel im Körper nicht optimal läuft und somit das Halten des Gewichts oder die Abnahme erschweren.

 

1. Diät-Falle 

Obwohl es sich mittlerweile rumgesprochen hat, dass radikale Diäten schlecht sind, hungern sich immer noch Menschen mit den kuriosesten Abnehmprogrammen herunter. Dabei ist das Problem eindeutig: Wenn man seine Kalorienzufuhr sehr stark (auf unter 1000 kcal) über einen längeren Zeitraum reduziert, geht der Stoffwechsel laut einer Studie auf Sparflamme.1 So kann es durchaus passieren, dass nach einem ersten Abnehmerfolg alsbald die Stagnation eintritt, denn nun verbraucht der Körper einfach weniger Kalorien, um alle Systeme am Laufen zu halten. Der Stoffwechsel ist somit verlangsamt.

Viel Schlimmer noch: Der fiese Jo-Jo-Effekt. Wer nach einer radikalen Diät anfängt „normal“ zu essen, also in das gewohnte Essverhalten zurückfällt, der hat zunächst einen Kalorienüberschuss und nimmt somit schnell wieder zu.  

 

Tipp: Anstatt Diäten zu machen, sollten Sie auf eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung achten. Versuchen Sie, Ihre Ernährung langfristig umzustellen und ungesunde Verhaltensmuster abzulegen, anstatt den Fehler zu begehen, kurzfristig in die Diät-Falle zu tappen, was einen langsamen Stoffwechsel begünstigt.  Wie das geht erfahren Sie hier 

 

2. Frühstücksmuffel

Viele Menschen haben einfach keinen Hunger morgens oder legen einfach keinen Wert auf das Frühstück und lassen es deswegen ganz aus. Einige verzichten sogar ganz bewusst auf das Frühstück, um Kalorien einzusparen. Doch genau hier lauert der Irrtum: Wie eine Studie zeigt, verbrennt der Körper deutlich mehr Kalorien, wenn man das Abendessen anstelle des Frühstücks weglässt.2 Zudem wurde nachgewiesen, dass wer insbesondere ein großzügiges Frühstück zu sich nimmt, den Stoffwechsel anregt und im Laufe des Tages sogar mehr Kalorien verbraucht.3 Dafür sollte man allerdings abends weniger verzehren.

Eine weitere hat Studie gezeigt, dass je öfter das Frühstück in einer Woche ausgelassen wird, desto höher das Risiko, um an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Am höchsten ist es sogar, wenn man im Schnitt vier bis fünf Mal in der Woche kein Frühstück zu sich nimmt.

Tipp: Gönnen Sie sich ein gutes Frühstück. Das ist nicht nur ein angenehmer Start in den Tag, sondern kurbelt auch Ihren Stoffwechsel schon morgens an. Lieber ab und zu auf das Abendessen verzichten (oder es klein halten).  

 

 

 


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.