Nie wieder Heißhunger

Veröffentlicht am 30. Januar 2022 um 12:23

Vermeiden Sie diese 3 Fallen

 

 

Angst, Ärger, Stress und anschließend stürzen Sie sich erst einmal auf den Schokoladenkuchen, der in Ihrer Küche steht. Ihre Emotionen können dafür sorgen, dass Sie an Gewicht zunehmen und diese emotionalen Kilos können verheerende Folgen für Sie haben.

 

Essen ist normalerweise ein einfacher Mechanismus, der auf ein physiologisches Bedürfnis antwortet. Wir sind hungrig, wir essen. Wir sind nicht mehr hungrig, wir hören auf. Auf diese Weise reguliert sich unser Körper Tag für Tag auf natürliche Weise.

 

Ein perfekt eingespielter Mechanismus, der an bestimmten Tagen aus dem Takt geraten kann. Wir stürzen uns dann aufs Essen, um einen Mangel auszugleichen, um unangenehme Gefühle zu betäuben… Kurz gesagt, wir essen, um ein emotionales Bedürfnis zu befriedigen, um einen emotionalen Hunger zu stillen.

 

Was ist emotionaler Hunger?

 

Bei emotionalem Hunger essen wir, ohne die Signale von Hunger oder Sättigung zu spüren.

 

Essen dient nur als Ventil, um ein negatives Gefühl wie Langeweile, Trauer oder Wut zu beruhigen. Aber nicht, weil unser Magen knurrt!

 

Diese Reaktion wird von der Gesellschaft als völlig normal angesehen. Wer hat nicht schon einmal einen Schokoriegel nach einer Trennung oder Stress bei der Arbeit verschlungen?

 

Es stimmt, dass man sich mit diesem Seelentröster für einen kurzen Momentviel besser fühlt. Was wir tun, ist, nach den Süßigkeiten oder Lieblingsspeisen unserer Kindheit zu greifen, die uns damals schon „geheilt“ und unsere Tränen getrocknet haben.

 

Doch die Probleme nehmen ihren Lauf, wenn Sie systematisch immer wieder negative Gefühle mit Essen besänftigen. Ein kleiner Schokoriegel wie zu Beginn wird nicht mehr ausreichen, um Ihr Unwohlsein zu lindern. Sie werden immer mehr brauchen.

 

Die Folgen davon sind verheerend:

  • Gewichtszunahme (die berühmten „emotionalen Kilos“).
  • Nährstoffmangel (man verspeist bei Heißhunger nie in einen guten, gesunden Salat, sondern immer zu fettes und zu süßes Essen)
  • Hormonelle Ungleichgewichte (Cortisol, Insulin, Serotonin...)
  • Essstörungen (Binge Eating, unkontrolliertes Naschen...)
  • Verstärkung unangenehmer Emotionen (Schuld, Wut, Scham...)

 

3 Fallen, die emotionale Pfunde erzeugen

 

Zu viel zu essen, Zwängen nachzugeben, vom Essen besessen zu sein – das sind alles Verhaltensweisen, die durch emotionalen Hunger verursacht werden.

 

Sie sind nicht zufällig, geschweige denn genetisch bedingt. Sie sind das Ergebnis von drei Fallen.

 

  1. Stress

 

Wiederholter, chronischer Stress führt zum Essen ohne körperlichen Hunger.

 

Ein Grund dafür ist ein zu hoher Cortisolspiegel. Chronischer Stress lässt dieses Hormon in die Höhe schnellen. Im Übermaß löst es jedoch Heißhunger aus.

 

Das Ergebnis? Sie essen zu viel und werden besessen von süßen Lebensmitteln. Und als ob das noch nicht genug wäre, führen diese emotionalen Kilos wiederum zu negativen Gefühlen (Schuldgefühle, Ängste...), unbändigem Heißhunger auf Süßes, einem neuen Ungleichgewicht des Cortisols, mangelndem Selbstvertrauen... genug, um Stress ohne Ende zu nähren!

 

  1. Mangelnde Emotionale Kontrolle

 

Dies sind Emotionen und Gefühle, die als unangenehm empfunden werden, wie z. B. Wut, Traurigkeit, Angst, Ekel, Frustration, mangelndes Selbstvertrauen und Scham.

 

Gefühle, die unerträglich oder überwältigend sind - diese Emotionen beeinflussen Ihr Essverhalten.

 

Sie essen dann ohne Hunger, um eine Leere zu füllen oder um Ihre Gefühle unter Bergen von Zucker und Fett zu verdrängen.

 

  1. Der Zucker-Teufelskreis

 

Es geht nichts über etwas Süßes, um eine negative Emotion zu beruhigen. Wie erklären Sie sich diesen Effekt? Durch den Verzehr einer süßen Speise aktiviert Ihr Gehirn die Genusszone und produziert Hormone wie Dopamin, das Genusshormon.

 

Deshalb verspüren Sie nach Ihrer Packung Kekse einen Energieschub, eine leichte Euphorie. Das macht sicher Lust, alles noch einmal zu wiederholen, sobald Sie wieder etwas geknickt sind.

 

Ganz zu schweigen von dem anschließendem Absinken des Blutzuckerspiegels, das zu Reizbarkeit, Müdigkeit, Heißhunger und Depressionen führen kann. Zucker schreit immer nach mehr Zucker!

 

So sperrt Sie der süchtig machende Zucker effektiv in die emotionale Hungerfalle.

 

Egal, ob Ihre Heißhungerattacken gelegentlich oder täglich auftreten, ob Sie wenig oder viele Kilos zu verlieren haben, Sie haben das Recht zu sagen, dass Sie diese zerstörerische Beziehung zum Essen beenden sollen.

 

Behandeln Sie sich und Ihren Körper endlich so respektvoll, wie Sie es verdienen! Und brechen Sie die Ketten, die Sie an Ihre schlechten Essgewohnheiten, Ihren Stress und Ihre emotionalen Pfunde binden.

 

Entdecken Sie Ihren echten Hunger wieder und probieren Sie diese natürliche und effektive Anti-Heißhunger Methode:

 

==> 1 ungewöhnliche Methode gegen Heißhunger und emotionales Essen (wirkt in 15 Minuten)

 

Auf Ihre Gesundheit,

 

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.