Vitamin B 1

Veröffentlicht am 8. April 2022 um 07:16

 

Was ist Vitamin B1?

Das zur Gruppe der B-Vitamine gehörende Thiamin zählt wie z. B. Vitamin C und Vitamin B12 zu den wasserlöslichen Vitaminen. Da es sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist, gestaltet sich die wichtige regelmäßige Zufuhr durch eine ausgewogene Ernährung als einfach. Die Speicherkapazität des Körpers für Vitamin B1 ist nämlich sehr gering.

Wofür braucht der Körper Vitamin B1?

Thiamin ist für die Energiegewinnung von großer Bedeutung. Es ist Bestandteil von Enzymen, die den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Aminosäuren steuern. Ebenso ist es für die Reizweiterleitung im Nervensystem wichtig.

 

 

 

Wie äußert sich ein Vitamin-B1-Mangel?

Schwere Mängel des Vitamins äußern sich durch die Krankheit Beri-Beri. Symptome sind Muskelschwäche, Empfindungslosigkeit der Extremitäten (Arme, Beine), Ödeme (Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe) und Herzinsuffizienz. Wird Beri-Beri nicht behandelt, kann die Krankheit zum Tod führen. Bei gesunden Menschen kommen hierzulande so schwere Vitamin-B1-Mängel in der Regel nicht vor. Gefährdet sind nur die, deren Zufuhr, Aufnahme oder Stoffwechsel von Thiamin in Folge von Krankheiten beeinträchtigt ist. Das können Infektionskrankheiten, Schwangerschaftsübelkeit, Magen-Darm-Krankheiten, chronischer Alkoholkonsum und Leberkrankheiten sein.
In Deutschland liegt die mittlere Zufuhr an Thiamin bei allen Altersgruppen etwa in Höhe der empfohlenen Zufuhr. 

Was passiert bei einem Thiamin-Überschuss?

Nimmt man zu viel Vitamin B1 auf, egal ob über die Ernährung oder über Nahrungsergänzungsmittel, ist das unproblematisch. Der Körper ist in der Lage die Aufnahme des Vitamins zu regulieren: Je mehr er zugeführt bekommt, desto weniger nimmt er über den Darm auf. Stattdessen wird der Überschuss mit dem Urin ausgeschieden.
 

 

Welche Lebensmittel sind besonders reich an Vitamin B1?

Pflanzliche Lebensmittel:

  • Vollkornmehl
  • Haferflocken
  • Weizenkeime
  • Sonnenblumenkerne
  • Pinienkerne
  • Erdnüsse
  • Erbsen

Tierische Lebensmittel:

  • Schweinefleisch

 

 

Ernährungstipps zur Deckung des Vitamin-B1-Bedarfs

  • Vollkorn- statt Weißmehlprodukte wählen, am besten täglich
  • regelmäßig Hülsenfrüchte und Kartoffeln essen
  • Speisen schonend zubereiten, z. B. Gemüse nur kurz, dafür gründlich waschen. Nicht lange wässern
  • Salate und Suppen mit Samen und Kernen toppen
  • Für Fleischesser: 2-3 Mal pro Woche Fleisch auf den Speiseplan setzen. Die Menge sollte 300-600 g pro Woche nicht überschreiten
  • Mit Müsli oder Porridge in den Tag starten

 


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.